Home | Weihnachten | Sitemap | Jobs | Impressum | Login
Deutsch English hrvatski
LEISTUNGEN REFERENZEN UNTERNEHMEN KONTAKT AKTUELLES PRESSE JOBS
HOME
Spülbohrtechnik Vollschnitttechnik Teilschnitttechnik Kanalsanierung Kombinierte Bauweise Offene Bauweise
<< zurück zur Übersicht          
Projekt: Ersatzneubau Hauptsammler Brachwitzer Straße HWS001A + HWS001B
Projektbeschreibung: Im Auftrag der Halleschen Wasser- und Stadtwirtschaft (HWS) erfolgte die schadensbedingte Erneuerung des Hauptsammlers Brachwitzer Straße in Halle-Trotha auf einer Länge von ca. 1.300 m. Über den Hauptsammler werden die anfallenden Abwässer der Stadt Halle von ca. 200.000 Einwohnern zur Abwasserpumpstation Tafelwerder mit Weiterleitung in die Kläranlage Halle-Nord abgeleitet.
Der neue Kanal wurde in der Dimension DN 3000 / DA 3600 geplant. Die Trasse verläuft größtenteils im Fahrbahn-/Randbereich der Brachwitzer Straße und damit parallel zum Alt-Kanal. Aufgrund der anfallenden Aushubmengen und der über weite Bereiche des Hauptsammlers geringen Überdeckung, wurde der Vortrieb im HALBOFFENEN VERFAHREN durchgeführt. Die Ausführung in diesem Verfahren ermöglichte auch die halbseitige durchgängige Befahrbarkeit der Brachwitzer Straße inklusive der ständigen Aufrechterhaltung der Zufahrten für die anliegenden Firmen und des Saale-Hafens. In Verbindung mit den geplanten Haltungslängen der Vortriebe sollte dies, nach umfangreicher Recherche, Europas „größter“ HALBOFFENER VORTRIEB bis dahin sein.
Baugrundtechnisch standen im Bereich des Hauptsammlers reibungsintensive sandig-kiesige sowie teilweise weiche bindige Böden an. Der Vortriebsquerschnitt lag im Grundwasserschwankungsbereich. Die Wasserstände erreichten zeitweise den Sohlbereich.
Schwerpunkte aus vortriebstechnischer Sicht waren die Ertüchtigung des rückwärtigen Baugrundes im Widerlagerbereich der flachen Doppelstartbaugrube mittels Rüttelstopfsäulen und Auflast zur Ableitung der Vortriebskräfte sowie der kontrollierte und gezielte Bentoniteintrag in den Ringraum u.a. unter Verwendung von Sonderschmierrohren in Abhängigkeit der Vortriebsüberwachung zur Beherrschung von Mantelreibung und zulässigen Vortriebskräften der Rohre, insbesondere auch unter dem ständigen Einfluss von dynamischen Verkehrslasten der Brachwitzer Straße. Weiterhin mussten auf etwa 200 m Haltungslänge Tiefen des verbauten Aushubgrabens bis 3,50 m beherrscht werden.
Der neue Abschnitt des Hauptsammelkanals wurde in 3 Haltungen mit den Längen 280 m, 400 m und 540 m mit Bogenfahrt R = 600 m auf 140 m Teillänge aufgefahren. Weiterhin sind im Verlauf des neuen Hauptsammlers 4 größere Bauwerke, 12 Wartungs- und 13 Lüftungsschächte hergestellt worden. Außerdem erfolgten im Rahmen der Baufeldfreimachung bzw. -vorbereitung zahlreiche Um- und Neuverlegungsarbeiten der verschiedenen Medien sowie in einem zu querenden, verfüllten Saalealtarm Bodenverbesserungsarbeiten mittels Rüttelstopfsäulen zur Stabilisierung des Auflagers des Hauptsammlers. Zur temporären Überleitung des Abwassers aus dem Alt-Kanal wurde eine entsprechende Heberanlage eingesetzt.
Auftraggeber: ARGE Brachwitzer Straße/HWS
(Braummenn Tiefbau gmbH + Echterhoff Bau GmbH)
Polysiusstraße 8, 06847 Dessau-Roßlau
Kontaktpersonen:
Herr Süßmann, Herr Mohr
Tel: +49 3240 54068 0
Mail: dessau@echterhoff.de
Frank Schönstädt, Franz Braumann/Braumann Ti
Ingenieurbüro: ARGE Ersatzneubau HS Brachwitzer Straße DAR + Fischer
Tel. 030 890-440
Bauleiter: Dipl.-Ing. Frank Schönstädt, MSc.
Sven Husar
Partieführer: Henry Böhm
Maschinist: Peter Lehmann
Bauzeit : 09/2016- 05/2018
Presse:
Downloads:
Doebeliner Allg. Zeitung Jan. 2017
2017_01_0214.58.33Verladen der Vortriebsmaschine