Referenz

Neubau Stollen Heiligkreuzbach

Auftraggeber
ARGE Micro HXB
c/o Cellere Bau AG
Lukasstr. 21
CH-9008 St. Gallen
Bauherr
Stadt St. Gallen, Tiefbauamt
Neugasse 1
CH-9004 St. Gallen
Ingenieurbüro
Wälli AG
Schuppisstrasse 7
CH-9016 St. Gallen
Bauzeit
10/2020 - laufend
Leistung
Gewässerfassung
Unterquerungen
Straße | Bauwerk
Verfahren
Vollschnittverfahren

Projektinformation

Der Heiligkreuzbach liegt inmitten des Siedlungsgebietes der Stadt St. Gallen. Im unteren Abschnitt wurde er in der Zeit zwischen 1909 und 1955 vollständig eingedolt und ist an vier Stellen von Gebäuden überbaut. Die Kapazität der Eindolung ist für ein 100-jährliches Hochwasserereignis nicht ausreichend und die Gefahrenkarte weist das Hochwasserschutzdefizit aus. Mit einer neuen Ableitung soll der unbefriedigende Zustand behoben und die Anforderungen an den Hochwasserschutz sichergestellt werden.

Der obere und der untere Projektabschnitt werden in offener Bauweise durch unseren ARGE Partner erstellt.

Der mittlere Abschnitt wird mittels Microtunneling-Verfahren mit 5.7 % steigend aufgefahren, wobei Gebäude und Strassen unterquert werden. Die Länge dieses Bauabschnittes beträgt rund 155 m und wird in einem Innendurchmesser von 1‘600 mm erstellt. Die minimale Überdeckung beträgt nach dem Startschacht 2.3 m. Zur Vermeidung von Ausbläsern muss das Gelände überschüttet werden.

Der Vortrieb wird in einer horizontalen Kurve mit einem Radius von 155m aufgefahren. Hierbei kommt die hydraulische Fuge zum Einsatz. Als besondere Herausforderungen sind die geringe Überdeckung im Startbereich sowie die Unterquerung der Gebäude des Pflegheims Heiligkreuz als auch der vielbefahrenen Langgasse hervorzuheben. Die Arbeiten werden in einer lärmsensitiven Umgebung ausgeführt.